Regionale Geschichte entdecken 
 

Rückblicke

27.08.2022

Rückblick:
Wanderung durch das Brackvenn, Samstag, 27. August

Für Samstag, den 27. August hatte der Bürger- und Geschichtsverein Hahn Friesenrath zur Wanderung durch das Brackvenn unter der bewährten Führung von Karl Jentges eingeladen.

Zehn Teilnehmer waren der Einladung gefolgt und trafen sich um 10 Uhr am Jugendheim in Hahn, um gemeinsam zum Parkplatz Nahtsief nahe Mützenich zu fahren, von wo die Wanderung starten sollte. Der 1. Vorsitzende Klaus Ricking konnte wegen anderweitiger Verpflichtungen nicht an der Wanderung teilnehmen, ließ es sich jedoch nicht nehmen, die Wanderer noch in Hahn zu verabschieden.

Abb. 2: Start am Parkplatz NahtsiefAbb. 2: Start am Parkplatz Nahtsief

Als die Wandergruppe gegen 11 Uhr den Startpunkt erreicht hatte, war das Wetter auf fast 600 Meter Höhe eher „uselich“ – mit Sprühregen und leichtem Nebel. Nachdem man jedoch die N67 überquert hatte und über die allgegenwärtigen Holzstege in das Brackvenn eingetaucht war, entfaltete sich trotz – oder gerade wegen – dieses Wetters die besondere Magie dieses eiszeitlich  geprägten Hochmoores. Auch vom Grün, das man auf unseren Wiesen in den Wochen zuvor schmerzlich vermissen musste, waren die Wanderer sehr angetan.

Abb. 3: Rauschbeere im BrackvennAbb. 3: Rauschbeere im Brackvenn

Der Weg führte vorbei am Palsa Hellenketel zu einem ehemaligen Torfstich, wo sich heute ein Wasserrückstau zur Wiederherstellung des Hochmoores befindet. Die Teilnehmer lernten, dass die Palsen (manchmal auch als „Lithalsen“ bezeichnet) in der letzten Eiszeit vor mehr als zehntausend Jahren durch die Einbettung von „Eislinsen“ entstanden sind und dass die Torfschicht im Venn eine Mächtigkeit von bis zu acht Metern hat, was einer Entstehungszeit von etwa achttausend Jahren entspricht. Während früher (und teilweise auch heute noch) der Torf als Brennmaterial verwendet wurde, bemüht man sich heute um seinen Erhalt, bindet er doch in erheblichen Mengen Kohlendioxyd.

Die Flora des Brackvenn ist neben dem allgegenwärtigen Torfmoos geprägt von Wollgras, Beinbrech, Sonnentau, Fieberklee, Rauschbeere, Binse oder Rohrkolben (um nur einige zu nennen). Auch bei uns eher unbekannte Vogelstimmen konnten die Teilnehmer vernehmen.

Zurück an der Eupener Straße gab es eine kleine Pause zur Stärkung, bevor man nach kurzem Weg längs der Straße in den nördlichen Teil des Brackvenns wechselte. Hier führt eine breite Schneise zwischen Wald und Heidefläche entlang, die einen zum nächsten Palsa, dem Entenpfuhl, führt. Vom Entenpfuhl ging es dann wieder südwärts in Richtung Parkplatz. Um Punkt 13 Uhr erreichte die Gruppe wieder den Parkplatz.

Abb. 4: Palsa EntenpfuhlAbb. 4: Palsa Entenpfuhl

Nach Abschluss der Runde kehrte die Gruppe dann noch im Haus Ternell ein, wo man sich in gemütlicher Runde mit Speisen und Getränken stärkte. Gegen 15 Uhr machten sich die Wanderer schließlich wieder auf den Heimweg.
Alles in allem war es ein sehr gelungener Ausflug, auch wenn die Teilnehmerzahlen hinter denen früherer Jahre etwas zurückblieb. Wer jedoch jetzt Lust bekommen hat, Versäumtes nachzuholen, der findet unten die notwendigen Informationen, um die Brackvenn-Wanderung auf eigene Faust zu unternehmen. Auch sei dem Interessierten der Tag der offenen Tür im Haus Ternell am 11. September 2022 empfohlen.

(Thomas Klein)


Infos:


Unsere Route

https://apps.nodemapp.com/nl/shared/758EQ66E9Y
(Knotenpunte: 44 • 26 • 73 • 97 • 84 • 58 • 32 • 63 • 77 • 53 • 44)

Wikipedia

Artikel zu den Palsen: https://de.wikipedia.org/wiki/Palsa

Artikel zum Brackvenn

https://www.euregio-im-bild.de/wandern-entdecken/ostbelgien-1/das-brackvenn.html

Haus Ternell

https://www.ternell.be



02.06.2022 

Hürtgenwaldwetter

Vortrag von Andy Holz am 02. Juni 2022 im Schützenhaus Friesenrath

Über 20 Jahre Wetteraufzeichnungen, über 15 Jahre Wettervorhersage, über 10 Jahre Fotografie, alles rund ums Wetter und die Natur in der Eifelregion. 

Faszinierende Wetterereignisse in unserer Region, festgehalten in sensationellen Fotografien, wurden uns von einem erfahrenen Wetterexperten vorgestellt. Andy Holz schlägt uns mit seinen Bildern in den Bann, seine reichhaltige Erfahrung der verschiedenen Wetterphänomene lehrt uns anhand von überwältigendem Anschauungsmaterial, die Natur und die Naturgewalten in unserer Region besser zu verstehen.


 13.05.2022 

Rückblick:
Westwallwanderung des Bürger- und Geschichtsvereins, Sonntag, 24. April

Insgesamt 31 Mitglieder/Teilnehmer trafen sich zur Westwallwanderung mit unserem Wanderführer Markus Morgenweg am Sonntag, den 24. April 2022 um 14.00 Uhr am Parkplatz Relais Königsberg (neben dem Wasserturm). Unter der Leitung von Markus Morgenweg, der sich seit 25 Jahren mit dem Thema Westwall beschäftigt, ging es bei der ca. 5,5 km langen Wanderung zu mehreren Strukturen des Westwalls; denn der Westwall bestand nicht nur aus Bunkern und den Höckerlinien. Die gesamte Wanderung war sehr informativ und abwechslungsreich. In einem Radius von ca. 3,0 km um Relais Königsberg wurde eine Pionierquelle besichtigt, die Lage von alten Unterständen wurden erkundigt und auch Schutzräume alter Telegrafenverbindungen wurden den Teilnehmern vorgeführt. Alle Teilnehmer waren beeindruckt von der Vielzahl der Anlagen, die hier noch zu finden sind. Nach ca. 2,5 Stunden bedankten sich alle Teilnehmer bei unserem Wanderführer für die hervorragenden Erklärungen und die schöne abwechslungsreiche Wanderung.

Vielleicht gibt es im neuen Jahr noch eine weitere Wanderung mit Herrn Morgenweg.

lle Fotos Westwanderung (C): Harald Küsgens


 11.04.2022 

Einladung zu unserer Wanderung

„Auf Spurensuche im Münsterwald – Der Westwall“

Treffpunkt ist der Parkplatz Relais Königsberg (neben dem Wasserturm) um 14 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freundinnen und Freunde des Bürger- und Geschichtsvereins, am Sonntag, den 24. April 2022 laden wir Sie ganz herzlich zu einer Wanderung entlang des Westwalls im Münsterwald ein.

Unter der Leitung von Markus Morgenweg, der sich seit 25 Jahren mit dem Thema Westwall beschäftigt, geht es in einer ca. 2,5-stündigen Wanderung zu mehreren Strukturen des Westwalls. Denn der Westwall bestand nicht nur aus Bunkern und den Höckerlinien! Der Referent wird die jeweiligen Strukturen erklären und aufzeigen welche Aufgabe diese am Westwall hatten.
Treffpunkt der Wanderung ist der Parkplatz Relais Königsberg (neben dem Wasserturm) um 14 Uhr.
Die Wegstecke beträgt ca. 4,5 km. Bitte denken Sie daran festes Schuhwerk anzuziehen, da wir abseits der Wege unterwegs sein werden.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Harald Küsgens, 2. Vorsitzender


 23.11.2021 

Rückblick Herbstwanderung des Bürger- und Geschichtsvereins
am Samstag, 30.10 2021. 

Insgesamt 17 Mitglieder trafen sich zur Herbstwanderung in diesem Jahr mit unserem Wanderführer Karl Jentges um 10:00 Uhr am Jugendheim in Hahn. Von hier aus ging es dann mit dem eigenen Pkw nach Monschau-Widdau zum Parkplatz der Gaststätte Küpper. Bei Wind und leichtem Regen wurde die Wanderung gestartet. Die kleine, aber steile Runde ging durch das Holderbachtal rauf nach Rohren. Das Wetter besserte sich und in Rohren war es schon wieder trocken und aufgelockert. Mit sehr schönen Fernblicken ging es dann an der Ölberggrotte Widdau vorbei wieder hinunter zurück durch das schöne Dorf Widdau. (Siehe Fotos auf der beiliegenden Fotocollage)

Bei einer kleinen Trinkpause spendierte unser 2. Vorsitzender Harald Küskens noch allen Teilnehmer ein Getränk nach Wahl (Bier mit oder ohne Alkohol, Limo, Cola oder Wasser) als kleinen Dank zu seiner Wahl
als 2. Vorsitzender.

Die zurückgelegte Wanderung können Sie sich auch noch einmal über den Link anschauen.

https://www.komoot.de/tour/543630980?share_token=adkJYD5Me5ArnDxCeVVzG4b7NQpMpzLg0M27Rt8eJ0UEaQCtVT&ref=wtd

Nach der Wanderung kehrten wir dann in die Gaststätte Küpper ein und stärkten uns mit „Speck und Ei“ Bier, Kaffee und Kuchen. Ein kurzweiliger Tag fand so einen schönen Abschluss.

Herbstwanderung 2021
Herbstwanderung 2021


  04.10.2021 

Vortrag „Geschichte der Aachener Heiligtumsfahrt“

Nach anderthalb Jahren war es uns jetzt wieder möglich, einen Vortrag für unsere Mitglieder*innen und interessierte Bürger*innen im Schützenhaus Friesenrath anzubieten. Unsere Auswahl fiel  auf die

„Geschichte der Aachener Heiligtumsfahrt“,

da die Heiligtumsfahrt in Aachen dieses Jahr coronabedingt ausfällt und auf den Juni 2023 verschoben wurde. 

Für diesen Vortrag haben wir Herrn Prömpeler aus Burtscheid gewinnen können, der uns in seinem kurzweiligen Bildervortrag diese alle 7 Jahre stattfindende Pilgerfahrt zu den vier großen Aachener Heiligtümern aus dem staufischen Marienschrein von der Zeit Karls des Großen bis heute sehr interessant vermittelte.

Den Friesenrather Schützen waren wir sehr dankbar, dass sie uns ihre Räumlichkeiten für diesen Vortrag zur Verfügung gestellt haben, obwohl auch sie durch das Hochwasser ziemlich geschädigt wurden. 


 12.08.2021 

Frühjahrswanderung 

Frühjahrswanderung 2021


Frühjahrswanderung 2021


Frühjahrswanderung 2021


Unser Verein hatte seine Mitglieder am 4. Juli 2021 zur diesjährigen Frühjahrswanderung eingeladen, die „Corona“-bedingt erst im Sommer stattfinden konnte.

Wir trafen uns mit unserem Wanderführer Harald Kurkowski um 10:00 Uhr am Sportplatz der Hertha Walheim (Schmittchen). Von hier aus führte er uns durch Walheim weiter über schöne, alte Wiesenwanderwege nach Kornelimünster und wieder zurück zum Ausgangspunkt. Die Wanderung machte wie immer mit ihm viel Spaß und Freude, da er aufgrund seines umfangreichen Wissens unterwegs zu vielen interessanten Punkten und Gebäuden manches zu erzählen hatte. 

Die Länge der Wanderung war auf unsere Mitglieder angepasst und sie erfuhr auf der Hälfte der Strecke in Kornelimünster leider einen heftigen Regenschauer, der aber die gute Stimmung nicht negativ beeinflussen konnte. 

 - Wolfgang Völl - 


 29.04.2021 (siehe auch Eintrag vom 05.12.2020) 

Ergebnis der Pflanzaktion Frühjahrsblüher Hahner Kirche

Buntes Ergebnis unserer Pflanzaktion vom Herbst 2020 das Mut macht auf mehr in diesem Jahr!




In Hahn am Bechheimer Bach bis hoch nach Kitzenhaus gibt es für Interessierte noch mehr zu erwandern und zu entdecken.


 25.02.2021 

Sperrung von Kalköfen auf dem Kalkofenlehrpfad


Zum Jahreswechsel 2020/2021 hat die Stadt Aachen als Eigentümerin der Indu­strie-denkmäler Kalköfen in Hahn „Wolfspfad“ und Walheim am Freizeitgelände „Trichteröfen“ die Zugänge teilweise mit Sperrgittern versehen.

Die Nachfrage unseres Vereines beim zuständigen Fachamt ergab, dass diese 
Ab­sperrmaßnahmen aus statischen Sicherheitsgründen erforderlich waren.
Die ersten Kostenermittlungen für die Instandsetzungsmaßnahmen sollen bis Ende April 2021 vorliegen. Da die alten Brennöfen zum Teil im Landschaftsschutzgebiet liegen, müssen die entsprechenden Fachämter in die Planung einbezogen werden. 

Wir werden im Gespräch mit den Verant-
wortlichen bleiben, damit der weitere Erhalt
der Öfen auch gesichert bleibt.

Wir weisen darauf hin, dass der von unserem Verein in Zusammenarbeit mit dem Geologischen Institut der RWTH Aachen (Professor. Dr. Kasig) angelegte „Kalkofen-lehrpfad“ und unsere dazugehörigen Informationsschautafeln als Bestandteil des „Eifelsteiges“ sich bei allen Wanderern großer Beliebtheit erfreuen.



Anmerkung: Im SENIO Magazin für Aachen und Umgebung, Ausgabe 3/4 2021 befindet sich auf Seiten 12/13 ein interessanter Beitrag zum Kalkofenweg Wal­heim, der einen Blick in die Erd- und Industriegeschichte des Aachener Südens aufzeigt.

https://50plus-magazin.info/wp-content/uploads/2021/02/110-Ausgabe.pdf


 24.02.2021 

Baum-Pflanzaktion Aachener Lokalsorten

Pflanzung Münsterbirne

In unserer neuen Satzung, die wir 2020 beschlossen haben, erhält der Verein in § 2
den Auftrag, den Satzungszweck insbesondere durch die Erhaltung der Eigenart, Vielfalt und Schönheit der Natur, Landschaft und Wildnis 
zu verwirklichen. Das Anlegen von Streuobst-wiesen, deren Pflege und der Erhalt der für 
die Region spezifischen Münsterbirne wird besonders erwähnt. 

Auf dieser Basis haben wir Kontakt mit dem Umweltamt der Stadt Aachen aufgenommen und fanden mit Herrn Hagemann einen Mitarbeiter, der unser Anliegen unterstützte und förderte. Das Umweltamt erklärte sich bereit, die Beschaffung und die Kosten für eine alte Apfelsorte Berlepsch sowie 2 Münsterbirnen zu übernehmen. Geplant war, dass Vereins-
mitglieder die Bäume pflanzen. 
Leider machte uns „Corona“ da einen Strich durch die Planung, so dass sich die Mitarbeiter des Umweltamtes bereit erklärten, die Pflanzungen selbst vorzunehmen. 

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich dafür bedanken.

Pflanzung Berlepsch-Apfel
Pflanzung Berlepsch-Apfel


Pflanzung Mpnsterbirne



 19.02.2021 

Bitte schauen Sie unter Galerie/Collage >

Hahner Zeitbote Kalender für Hahn und Friesenrath


 05.12.2020 

Pflanzaktion Frühjahrsblüher Hahner Kirche

Um die Grünflächen vor der Kirche in Hahn etwas zu beleben, haben der Kirchenchor St. Cäcilia Hahn und der Bürger- und Geschichtsverein Hahn und Friesenrath gemeinsam überlegt, diesen Bereich zu beleben und hier Frühjahrsblüher einzusetzen.

Nach Rücksprache mit der Pfarre und deren Zustimmung trafen sich 10 Mitglieder der Vereine am Samstag 5.12.2020 mit ihren Pflanzgeräten und brachten säuberlich abgestimmt 150 Narzissen und ca. 600 Krokusse unter die Erde.

Trotz „Corona“ fand die Aktion in einer gelockerten Atmosphäre statt und macht Lust auf gemeinsames Mehr im nächsten Jahr 2021.

Hoffen wir, dass die Mäuse sie nicht alle finden und wir uns im nächsten Frühjahr gemeinsam – vielleicht mit einem Glas Glühwein – an den Blumen erfreuen können. 







 11.2020 

Freischneiden der Kalköfen

Unser Verein pflegt seit Jahren guten Kontakt mit dem Umweltamt der Stadt Aachen und im Speziellen mit seinem Mitarbeiter Herrn Hagemann. 

Herr Hagemann hat auf unsere Bitte hin mit seiner Mannschaft den Kalkofen in der Au und die Kalk-ofenanlage der Rundöfen vom Bewuchs freige-schnitten. Damit ist gewährleistet, dass die Industrie-denkmäler zum einen nicht zuwuchern und von der Natur zurückerobert werden und zum anderen sind sie für alle Besucher gut sichtbar. 





 11.10.2020 

Herbstwanderung


In Anbetracht der steigenden Corona-Fallzahlen hatte es sich der Vorstand nicht leicht gemacht, zu der bei den Mitgliedern beliebten Herbstwanderung einzuladen. 

Am Sonntag, den 11.10.2020, haben wir –
11 Personen – die zweite gemeinsame Aktivität nach unserer „Spät“-Frühjahrswanderung unternommen. Wir trafen uns dazu mit unserem Wanderführer Karl Jentges am Jugendheim in Hahn und fuhren mit den PKWs nach Mützenich. 

Unter Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen machten wir dann bei wunderbarem, aber schon kühlerem Herbstwetter eine knapp 6 km weite Wanderung entlang der belgischen Grenze zu
„Kaiser-Karls-Bettstatt“ und zum „Oberen Stehling“
mit tollen Fernblicken über das Monschauer Land wieder zurück zum Aus­gangspunkt. 



Aufgrund der Teilnehmerzahl war es kein Problem, die Vorgaben der Corona­-Schutz­verordnung einzuhalten, und alle Teilnehmer äußerten sich froh darüber, wieder etwas gemeinsam unternommen zu haben.

Der Vorstand wurde gebeten, auch die im Veranstaltungsplan vorgesehene traditionelle Jahresabschlusswanderung zu ermöglichen.

 - Wolfgang Völl - 


 12. und 13.09.2020 

Tage des offenen Denkmals
Journées du Patrimoine










Ein ungewöhnliches Zusammenspiel: Bergbau und Natur.

> Am 12. und 13. September nimmt das Museum Vieille Montagne an den Tagen des Offenen Denkmals teil. 
   Angeboten wird ein facettenreiches Programm zum Thema „Kulturerbe im grünen Bereich“. 

   An beiden Tagen wird es jeweils 

  • um 11 Uhr (in deutscher Sprache) bzw. 
  • um 14 Uhr (in französischer Sprache in Zusammenarbeit mit der VoG Ardenne & Gaume)

   Naturführungen am Casinoweiher geben.


> Wer sich mit der Geschichte des Bergbaus und der Bodenschätze in Kelmis auseinandersetzen möchte, kann
   an einer thematischen Führung im Museum teilnehmen. Im Rahmen dieser Führung werden wunderschöne,
   mit Kristallen versehene Erze aus der museumseigenen Sammlung der Öffentlichkeit gezeigt -  eine Premiere
   in der Geschichte der Museums Vieille Montagne. 

  • In deutscher Sprache finden die Führungen um 10 und 17 Uhr statt, 
  • in französischer Sprache um 12.30 und 15 Uhr.


> Auch an die Familien ist gedacht worden: 
   Für sie gibt es die bei Kindern sehr beliebte Animation „MineralienLAB“, 

  • in beiden Sprachen, um 11, 14 und 16 Uhr. 

   Hier werden die unterschiedlichen Eigenschaften der Gesteine und Mineralien erforscht.


Der Eintritt ist frei. 

Es gilt die jetzt übliche Maskenpflicht. 

Die Voranmeldung ist erforderlich bis spätestens Freitag 12 Uhr auf 

https://www.ostbelgienkulturerbe.be/desktopdefault.aspx/tabid-6824/11102_read-60803/


Une association étonnante : mines et nature.

> Les 12 et 13 septembre, le musée Vieille Montagne participera aux journées du patrimoine. Il propose un
   programme varié alliant histoire et nature. Les deux jours, il y aura des visites guidées de la réserve naturelle
   de l'étang du casino 

  • à 11 heures (en allemand) et 
  • à 14 heures (en français, en collaboration avec l'asbl Ardenne & Gaume).

 

> Tous ceux qui souhaitent en savoir plus sur l'histoire de l'exploitation minière et des ressources minérales
   de La Calamine peuvent participer à une visite guidée thématique au musée. Au cours de cette visite guidée,
   de magnifiques minerais de la collection du musée seront exposés au public - une première dans l'histoire du
   musée Vieille Montagne. 

  • En allemand, les visites guidées ont lieu à 10 et 17 heures, 
  • en français à 12h30 et 15 heures.

 

> Pour les familles, il y a l'animation "MineralienLAB", très populaire auprès des enfants, 

  • dans les deux langues, à 11, 14 et 16 heures. 

   Ici, les différentes propriétés des roches et des minéraux seront explorées.


L’entrée est gratuite.

Le port du masque obligatoire ainsi que la réservation préalable avant vendredi sur

https://www.ostbelgienkulturerbe.be/desktopdefault.aspx/tabid-6824/11102_read-60803/


 28.06.2020  

„Spät“-Frühjahrswanderung

Am Sonntag, dem 28.6.2020, haben wir – 15 Personen – die erste gemeinsame Aktivität nach Ausbruch der „Coronazeit“ unternommen. Wir trafen uns dazu mit unserem Wanderführer Harald Kurkowski am Jugendheim in Hahn und fuhren mit den PKWs nach Aachen zum Parkplatz Alt Linzenshäuschen an der Eupener Straße.

Unter Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen machten wir dann in 2 Gruppen bei überwiegendem Sonnenschein und trockenem Wetter eine erholsame Wande­rung durch einen wunderbaren alten Baumbestand – angelegt im 19. Jahrhundert durch den Aachener Förster „Oster“ – über Köpfchen wieder zurück zum Aus­gangs­punkt.

Aufgrund der Topographie des Geländes und der Altersstruktur der Teilnehmer war die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich der vorgeschriebenen Ab­stände kein Problem.

Alle Teilnehmer äußerten sich sehr erfreut darüber, dass in dieser Zeit endlich wieder ein Treffen und eine gemeinsame Unternehmung möglich waren.

Wolfgang Völl 




            

Altes und neues Kreuz am Sinziger Weg/Schneise

Am alten Pilgerweg von Hahn nach Rott (Quirinusanbetung) wurde das alte, völlig morsche Kreuz entfernt und durch ein neues Kreuz aus Eichenholz ersetzt. Das Kreuz wurde durch unseren 2. Vorsitzenden Harald Küsgens neu angefertigt. Unser Dank geht an ihn sowie an Volker Keppler für den Transport und die Hilfe bei der Montage.

Neues Kreuz am Sinzer Weg/Schneise von Hahn nach Rott










Bild: (C) Wolfgang Völl